Joka Biathlon World Team Challenge

Zum Jahresende ist es uns dann doch noch gelungen am 28.12.2020 eine relevante Biathlonveranstaltung auf die Beine zu stellen. Zusammen mit der Chiemgau Arena, der Fa. Triceps und dem ZDF konnte der SCR die von Schalke auf nächstes Jahr verschobene Biathlon World Team Challenge als einmalige Sonderveranstaltung in der Chiemgau Arena durchführen.

Die Veranstaltung war sehr aufwändig zu organisieren. Das Damoklesschwert der Corona Verordnungen und vor allen Dingen deren Umsetzungen im Rahmen eines Hygienekonzeptes, verlangte viel Neues von den Organisatoren. Hier hat sich die Firma Triceps und besonders Tim Heinsinger, der Leiter der Triceps-Außenstelle Ruhpolding, verdient gemacht. Zusammen mit der Fa. Plaras (Brigitte Bentele und Peer Lange) und der Mitarbeiterin der Chiemgau Arena Margit Koob, konnte ein vom Biathlon Weltcup abweichendes Akkreditierungskonzept perfekt realisiert werden.

Die erste augenscheinliche Änderung erkannte man schon bei der Zufahrt zum Stadion. Eine Covid 19 Test-Station aufgebaut und betreut durch das BRK, empfing einen jeden der das Stadion betreten wollte. Jede Person wurde mittels Antigen-Schnelltest untersucht. Erst bei einem negativen Ergebnis durfte man weiter zur Akkreditierungsstelle, um seine Akkreditierung in Empfang zu nehmen. Dass die Tests funktioniert haben konnte man daran erkennen, dass 3 Personen den Test nicht bestanden haben und auch bei den PCR Nachtests der Betroffenen das Ergebnis positiv war. 

Die sich immer wieder ändernden Reise- und Aufenthaltswünsche der Teams wurden von Steffi Fritzenwenger, Mitarbeiterin des SCR Wintersportbüros, brillant und zuverlässig gelöst. Am Wettkampftag standen neben Steffi auch Maria Wünn und Tammi Lankes den Teams für alle offenen Fragen im Wettkampfbüro zur Verfügung.

Dass der Sport funktionieren würde, da waren wir uns sicher. Die bewährten ehrenamtlichen Teams um Richard Freimoser (Start/Ziel), Dino Reitmeier (Strecke), Hermann Feil und Thomas Christophori (Schießstand), Peter Pauli (Strafrunde), Johannes Stief (Zugangskontrolle) und nicht zuletzt Christl Lechner mit ihren Beppos, lieferten wieder beste Arbeit ab. 

Über allen agierte und dirigierte unser Wettkampfleiter Alois Reiter mit Akribie und Zuverlässigkeit. Seine Arbeit ist nicht hoch genug zu bewerten. Mit vollem Einsatz bis in die späten Abendstunden des Vortages sorgte er dafür, dass der Wettkampf auch perfekt realisiert werden konnte. 

Das ZDF war mit einem Team und technischem Aufwand vor Ort, das jedem Weltcup gerecht werden würde. Regisseur Andreas Lauterbach nutzte die Gunst der Stunde und setzte ein Flutlichtrennen der Extraklasse in Szene. Dass das Wetter für das TV noch so mitspielte und es pünktlich zum Rennstart zu schneien begann, rundete die Geschichte aus TV-Sicht noch ab.

Aus sportlicher Sicht, erschwerten die Niederschläge natürlich die Durchführung. Doch waren unsere ehrenamtlichen Helfer jederzeit Herr der Lage und konnten trotz heftigem Schneefall sehr gute Voraussetzungen für die Teams bieten. 

Den 10 Teams aus 9 Nationen wurden also perfekte Rahmenbedingungen geboten. Sie dankten dies mit hochkarätigem Biathlonsport über beide Rennen. Spannend wie selten und mit vielen Führungs- und Positionswechseln erfreuten sie die Anwesenden und 4,3 Mio. Zuschauer, alleine in Deutschland. Übrigens wurde das Rennen in mindestens 8 weiteren Ländern übertragen. Am Ende setzte sich das russische Team mit Evgeniya Pavlova und Matvey Eliseev knapp vor Franziska Preuß und Simon Schempp durch. Einen spannenden Zielspurt lieferten sich Lukas Hofer/ITA und Benedikt Doll. Doll konnte diesen um wenige Zentimeter für sich entscheiden. Damit erklommen er und seine Partnerin Denise Hermann noch das Podest. Dorothea Wierer, die in den letzten beiden Jahren den Gesamtweltcup gewinnen konnte wurde damit mit ihrem Partner Lukas Hofer knapp geschlagen vierte.
Hier die gesamte Ergebnisliste 

Als Fazit bleibt festzuhalten. Eine Veranstaltung dieser Größenordnung funktioniert nur wenn viele gemeinsam an einem Strang ziehen. Klar ist auch, nur mit dem Ehrenamt ist dies nicht mehr möglich. Zu umfangreich sind die Vorbereitungen für solche Projekte. Bedenkt man wie hervorragend das hauptamtliche Team der Chiemgau Arena die Vorbereitungsarbeiten im Stadion durchgeführt hatte. Vom Schneetransport, durchgeführt von der Fa. Mayer Trans, der Präparierung der Strecke, bis hin zum Aufbau aller Zäune, immer waren die Mitarbeiter der Chiemgau Arena mit vollem Einsatz dabei.

Wochenlang musste im Hintergrund alles geplant und vorbereitet werden. Behördengänge durchgeführt, Abstimmung mit den Teams realisiert, Akkreditierungslisten erstellt und bearbeitet werden. Dies alles ist in der heutigen Zeit im Ehrenamt nicht mehr möglich. Auch die Freiwillige Feuerwehr, das Ordnungsamt der Gemeinde Ruhpolding, das Gesundheitsamt des Landratsamtes Traunstein, die Hotels Bellevue und Helds Vitalhotel, Andi Hochreiter, Georg Quentin, BBT Freimoser, Rass & Dorner und die Polizei dürfen wir hier nicht vergessen. Selbstverständlich bedanken wir uns bei allen Sponsoren ohne die so eine teure Veranstaltung sowieso nicht funktionieren würde. Danke allen, auch all jenen die wir hier nicht erwähnt haben, die mitgeholfen haben diese letzte Veranstaltung des Jahres 2020 durchzuführen. Noch nie war eine Veranstaltung ohne Zuschauer vor Ort in seiner Außenwirkung so erfolgreich.

Hier einige Links die über die Veranstaltung berichten.

Homepage der Joka Biathlon World Team Challenge

DSV Homepage Skideutschland

ZDF Sendung

ZDF Von den Bergen in den Pott und zurück

Traunsteiner Tagblatt



Nach oben

Kein Sportbetrieb im November 2020

Ab dem 02.11.2020 wird der Sport-und Trainings- sowie der Wettkampfbetrieb bis Ende November lt. dem Beschluss von Bund & Ländern zum „Lockdown light“ eingestellt. Die Chiemgau Arena, die Sporthalle, sowie die Eishalle sind für die Ausübung des Vereinssports ab Montag, 2.11. geschlossen. Auch Trainings außerhalb der Sportstätten sind untersagt.

Wir hoffen, dass der Trainings- und Wettkampfbetrieb auf Vereinsebene im Dezember wieder aufgenommen werden kann!

Auch die Geschäftsstelle des SCR muss herunterfahren und ist derzeit nur dienstags (ganztägig) besetzt. Per E-mail könnnt ihr uns euer Anliegen aber jederzeit senden an info@wintersportbuero.de.

Bis dahin – durchhoidn, zamhoidn, gsund bleim!

8. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung



Nach oben

Jahresbericht 2019-20

Eigentlich wollten wir die Hauptversammlung am 29.10. abhalten. Doch Corona hat uns wieder einmal einen Strich durch die Rechnung gemacht. Es wäre ein schlechtes Signal gewesen trotz steigender Fallzahlen eine Vereinsversammlung abzuhalten. 

Damit aber alle die es interessiert nachlesen können wie es in der Saison 2019-20 lief, haben wir den Jahresbericht hier eingestellt. Viel Spaß beim lesen. 

Jahresbericht SCR 2019-20



Nach oben

Deutsche Meisterschaft Biathlon 2020

Die Deutschen Meisterschaften sind vorüber. Im sächsischen Altenberg konnten die SCR Athleten zum Teil überragende Ergebnisse erzielen. Allen voran natürlich Johannes Donhauser mit dem Sieg im Einzelwettkampf der Herren. Im Sprint belegte Johannes den 6. Platz und bestätigte seine gute Form. Auch im Verfolger konnte er mit Platz 7 ein gutes Resultat erzielen. Damit kann er ein sehr positives Fazit dieses Wochenendes ziehen. Die weiteren SCR Athleten am Start waren Lucas Lechner, Marco Groß, Simon Groß und Raphael Lankes. die einzelnen Resultate entnehmen Sie bitte den nachfolgenden Ergebnislisten.

Aufgrund der COVID-19-Pandemie in Deutschland sowie des Umbaus der Rennsteig-Arena in Oberhof wurden einige Änderungen am Ablauf der Veranstaltung vorgenommen. So fanden die Meisterschaften anders als in den Vorjahren nur an einem Wochenende und einem Ort statt, die Massenstarts wurden durch verkürzte Einzelwettbewerbe ersetzt und der Speziallanglauf sowie die Staffeln ersatzlos gestrichen.

Hier die Ergebnislisten aller Rennen von Altenberg



Nach oben

Johannes Donhauser Deutscher Meister im Biathlon Einzelwettkampf

Mit einem perfektem Rennen, einer schnellen Laufzeit und fehlerfreien Schießen bei nicht einfachen Windbedingungen am schwierigen Schießstand in Altenberg, konnte sich Johannes Donhauser vom SC Ruhpolding überraschend den Titel Deutscher Meister im Biathlon Einzelwettkampf sichern. Sein Trainingspartner, Dominic Schmuck vom SC Schleching, der ebenfalls fehlerfrei blieb, konnte den Erfolg des Stützpunktes Ruhpolding als Zweitplatzierter komplettieren. Lucas Lechner vom SCR erreichte einen guten 13. Platz. Raphael Lankes belegte Rang 16. Die Gebrüder Marco und Simon Groß belegten die Plätze 20 und 29. Wir gratulieren Johannes Donhauser recht herzlich zu diesem überragenden Ergebnis und wünschen unseren SCR Sportlern weiter viel Erfolg bei diesen so wichtigen Wettkämpfen der Deutschen Meisterschaft.  Die Deutschen Meisterschaften in Altenberg werden heute und Morgen fortgesetzt.

Hier die Ergebnisliste_Männer_Einzel die wir uns gerne lange ansehen.



Nach oben

100 Jahre SCR Teil 2

Genau am 100. Gründungstag, dem 19. August 2020, wollten wir in einem großen Rahmen mit viel mehr Gästen und Fans Geburtstag feiern. Aus bekannten Gründen war es uns verwehrt.

Trotzdem war diese Feier, mit der Vorstandschaft unseren Ehrenmitgliedern und den Spitzenvertretern von DSV, BSV, BLSV, Landkreis und Gemeinde eine sehr gelungene Veranstaltung.

Während eines Stehempfanges, durchgeführt wie schon am vergangenen Montag auf dem Rathausplatz, hielt unser 1. Vorsitzender Herbert Fritzenwenger jun. eine viel beachtete Rede. Die Leistungen all jener Personen die den SCR über diese 100 Jahre begleitet haben dürften nicht in Vergessenheit geraten. Grußworte gab es vom 1. Bürgermeister Justus Pfeifer, vom DSV Präsidenten Dr. Franz Steinle, vom BSV Interimspräsidenten Herbert John und der BLSV Bezirksvorsitzenden Claudia Daxenberger.

Herbert Fritzenwenger nahm im Anschluss den langjährigen Schiessstandleiter und Hauptorganisator der Ausstellung 100 Jahre SCR, Helmut Müller und den langjährigen 1. Vorsitzenden Dr. Harald von Knoerzer-Suckow jun. in den Kreis der Ehrenmitglieder auf. 

Ehrenmitglied Helmut Müller und H. Fritzenwenger jun.

 

 

 

 

Ehrenmitglied Dr. Harald von Knoerzer-Suckow jun. und H. Fritzenwenger

Nachdem man sich von der hohen Qualität der Ausstellung ein Bild gemacht hatte, ging man zum gemütlichen Teil über. 

Das Wetter war geradezu wie gemalt um im schönsten Ruhpoldinger Hotelgarten des Hotels Wittelsbach den Abend ausklingen zu lassen. Hervorragendes Essen und schneller Service liesen viel Lob erklingen. Lob das auch unser musikalischer Begleiter des Abend erhielt. Ron van Lankeren ein Musiker und Sänger erster Güte verzauberte nicht nur die anwesenden Damen mit seinen Darbietungen. 

Alle waren sich am Ende dieses historischen Tages einig. Es war eine kleine aber extrem feine und würdige Feier zum 100. Gründungstag des Ski Club Ruhpolding.



Nach oben

100 Jahre SCR Teil 1

Vor einer aufgrund Corona sehr ausgewählten Gruppe von ehemaligen und aktuell Aktiven, Trainern, Vereinsfunktionären aus der Region, Sponsoren, dem 1. Bürgermeister und Vertretern des Gemeinderates, feierte der SCR den ersten Teil seines 100-jährigen Vereinsjubiläums. Ein kleiner Stehempfang im Freien auf dem Rathausplatz bildete den Rahmen.

Zunächst ging 1. Bürgermeister Justus Pfeifer als Hausherr auf die langjährige gute Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde Ruhpolding und dem SCR ein. Er stellte fest, dass der SCR den Grundstein für den Wintertourismus schon in den 1930er Jahren legte. Ebenfalls würdigte er den SCR als treibende Kraft für die Entwicklung der großen Ruhpoldinger Infrastrukturpojekte, wie Schanzenbau in Maiergschwendt, die Schanzen am Zirmberg und das Biathlonstadion, die heutige „Chiemgau Arena“. Pfeifer bedankte sich für die sehr gute Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde und dem SCR und bekräftigte auch in Zukunft in diesem Sinne weiter zu kooperieren.

Der 1. Vorsitzende Herbert Fritzenwenger jun. arbeitete im Rahmen seiner Rede einige wesentlichen Punkte heraus. Zum einen, dass die Menschen die in den letzten 100 Jahren für den SCR tätig waren, egal ob als Athlet, Funktionär oder Helfer nicht vergessen werden dürfen. Zum anderen stellte er fest, dass der SCR durch all die Jahrzehnte immer wieder ein Auf und Ab erleben musste. In all diesen Jahren blieb er aber immer ein verlässlicher Partner des Wintersports. Fritzenwenger rief zum Zusammenhalt im Verein, im Ort und der Region auf. Gerade jetzt in Zeiten der Krisen und Pandemie. Er warnte jedoch vor einer „scheinbaren Solidarität“ die auf Kosten einiger weniger gehen würde. Ein echter Zusammenhalt, wie ihn all die fleißigen Helferinnen und Helfer der letzten 100 Jahre an den Tag legten, sei gefragt.
Hier geht es zur ganzen Rede des 1. Vorsitzenden



Nach oben

Regeln für den Sportbetrieb lt. aktuellen Bestimmungen

Hier findet ihr die Regeln für den Sportbetrieb lt. der aktuellen Bestimmungen der Staatsregierung:

Maßnahmen Sportbetrieb aktuell



Nach oben

Aktuelle Situation im SCR

Unser 1. Vorsitzender hat ein Statement zum augenblicklichen Stand im SCR gegeben.

 



Nach oben

Training in der Chiemgau Arena

im Zuge der weiteren Lockerungen der Vierten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (4. BayIfSMV) wird die Chiemgau Arena ab Montag den 18. Mai 2020 für den Nachwuchsleistungssport/Schülerbereich der Vereine in Sportarten, die Spezialsportstätten benötigen (Biathlon, Nordische Kombination (Bereich Sprung) und Skisprung) geöffnet. Die Öffnung betrifft ausschließlich die genannten Sportarten, da aufgrund ihrer Sportartspezifik eine Sportstättenbindung vorliegt und sie nicht ohne weiteres im öffentlichen Raum ausgeübt werden können.

Die Nutzung der Sportanlagen hat unter Einhaltung sämtlicher Vorgaben der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in aktueller Fassung zu erfolgen. Dies umfasst u.a. das Training in Kleingruppen mit maximal fünf Personen, die Einhaltung des Mindestabstands, der Desinfektions- und Hygienevorschriften der Regierungsbehörden und alle weiteren unter §9 4.BayIfSMV genannten Punkte. Für die Einhaltung und Umsetzung der Vorschriften und Maßnahmen sind die Vereine und deren Trainer verantwortlich.

Bitte haltet euch an die Auflagen, um unser aller Gesundheit und den Sportbetrieb für alle Trainingsgruppen nicht zu gefährden. Ein Verstoß kann zum zeitweisen Nutzungsverbot der Anlagen auf dem Gelände der Chiemgau Arena führen. Diese Regelung gilt bis auf weiteres vorbehaltlich behördlicher Änderungen.



Nach oben
© Ski Club Ruhpolding e.V.